Friedensreiterskulptur

Erinnerung an das Lengericher Conclusum

Auf dem Rathausplatz steht der „Friedensreiter“ von Volker Johannes Trieb. In prägnanter Weise greift der Künstler mit seinem Werk die Zeit des Dreißigjährigen Krieges in der Region auf. Der Friedensreiter verkündete die Botschaft vom Friedensschluss nach dem 30jährigen Krieg (1648). Heute verkörpert er die Idee des Friedens. In diesem Projekt verfremdet Trieb den Typus der monumentalen Reiterstatue.

Ein Aspekt der Ortsgeschichte verdient in diesem Zusammenhang Beachtung. Schon im Vorfeld des Friedenschlusses in Osnabrück und Münster trafen 1645 Vertreter der streitenden Parteien zum so genannten „Lengericher Conclusum“ zusammen. Als Ergebnis ihrer Gespräche wurde zum ersten Mal ein Mitspracherecht der Reichsstände und freien Reichsstädte in innen- und außenpolitischen Angelegenheiten des Reiches bei den bevorstehenden Friedensverhandlungen vereinbart.

Der Stadtmarketingverein will mit der Friedensreiterskulptur auf die Bedeutung Lengerichs bei den Verhandlungen zum Westfälischen Friedens hinweisen.

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.